Elternmitwirkung an der Grundschule Klosterstraße in Much (Stand März 2009)

1. Mitwirkung auf Klassenebene

Die Eltern nehmen in der Regel zweimal pro Schuljahr an der Kassenpflegschaftssitzung teil und wählen zu Beginn des Schuljahres aus ihren Reihen den Vorsitzenden und den stellvertretenden Vorsitzenden der Klassenpflegschaft. Ebenfalls gewählt werden ein Ansprechpartner für den Förderverein und der Vertreter für die Klassenkonferenz. Auf der Sitzung werden die Eltern vom Lehrer über alle wichtigen Vorgänge der nächsten Monate unterrichtet, sie beteiligen sich ihrerseits mit Fragen, Kritik und Vorschlägen.
Über das Schuljahr verteilt helfen Eltern dem Lehrer bei der Durchführung von Unterrichtsprojekten, wie z.B. Schwimmen, Wandern, Besichtigungen, Klassenfahrten, Fahrradtraining, oder Feiern, wie z.B. Backen für die Weihnachtsfeier, Sommerfest.
Sehr viel Mühe geben sich die Eltern bei der Organisation und Durchführung des Abschlussfestes der vierten Klasse.

2. Mitwirkung an Schulprojekten

Alle zwei Jahre veranstaltet die Schule eine Projektwoche, die von meist über 40 Eltern unterstützt wird. Auch eigene Projekte mit Kindern werden regelmäßig von Eltern angeboten. Im Wechsel mit der Projektwoche feiern wir ein Schulfest mit Aufführungen. Auch andere Schulprojekte können ohne Elternhilfe nicht stattfinden: Fahrradführerschein, Bundesjugendspiele, Erlebnisturnfest.
Auch die diesjährige Projektwoche wird an vielen Stellen von den Eltern unterstützt. Unter der Regie der Eltern wurde die Bemalung der Turnhallenwand entworfen, geplant, Material beschafft und schließlich durchgeführt. Auf dem unteren Schulhof wird eine Kletterwand gebaut und die Pausenhalle neu gestrichen und mit Spielgeräten eingerichtet.

3. Mitwirkung in der Schulpflegschaft

 Die gewählten Klassenvertreter bilden die Schulpflegschaft. Dieses Gremium wählt in der Schulpflegschaftssitzung den Vorsitzenden und seinen Stellvertreter, die Elternvertreter für die Schulkonferenz und für die Fachkonferenzen. Die Schulleitung informiert die Elternvertreter über alle wichtigen und aktuellen Vorgänge oder Projekte in der Schule.
Die Mitglieder der Schulpflegschaft organisieren wichtige Projekte der Schule, wie z. B. alle zwei Jahre das Schulfest mit Tombola oder einmal jährlich eine Informationsveranstaltung für Eltern der Viertklässler mit den Leitern aller weiterführenden Schulen der Umgebung. Schon seit Jahren beteiligen sich jeden Tag zwei Mütter oder Väter an der Pausenaufsicht.

4. Mitwirkung in der Schulkonferenz

Die Schulkonferenz besteht aus 6 gewählten Vertretern der Lehrer und 6 gewählten Vertretern der Eltern. Sie ist das oberste Gremium der Schule und gestaltet alle Angelegenheiten der Schule mit, arbeitet eng mit der Schulleitung an allen Belangen der Schule, organisiert Seminare oder Lernmittel und  übernimmt die Öffentlichkeitsarbeit. So wurde beispielsweise am 02.02.2009 die Neubesetzung der Stellen der Rektorin und der Konrektorin durch Frau Gerhards und Frau Müller durch die Schulkonferenz beschlossen.
Die Elternvertreter in der Schulkonferenz werden einbezogen bei der Prägung des pädagogischen Profils der Schule und haben auf Wunsch Einsicht in die Unterrichtsarbeit. So wurde sie auf den letzten Konferenzen auch ausführlich über die Ergebnisse der Qualitätsanalyse und der „Vera“ – Lernstandserhebungen informiert.